HUOBER BREZEL

Geschichte

Die Firma HUOBER BREZEL ist aus der Idee des Bäckermeisters Emil Huober hervorgegangen, aus rein natürlichen Zutaten durch gleichmäßiges Durchbacken eine knusprige Laugenbrezel zu backen, die „immer frisch und knusprig“ schmeckt. Das Knusprigste an der üblichen Bäckerbrezel, die sog. „Ärmchen“ in der Mitte wo sich die Brezel verschlingt, wurde als Qualitätsmaßstab für das ganze Gebäck neu definiert. Die Rezeptur dafür hatte Emil Huober bereits 1939 entwickelt, konnte jedoch erst nach Krieg und Gefangenschaft 1950 Fabrikationsräume in der Badstraße in Erdmannhausen, ein Dorf, gelegen an der Grenze zwischen dem Ballungsraum Stuttgart und Schwäbischer Wald, anmieten. Seine Frau Grete führte mit Hilfe des Schwiegervaters noch ein Jahr das Ladengeschäft in Stuttgart weiter.

Die Idee und die Qualität der HUOBER Brezeln überzeugten immer mehr, die Stuttgarter Bäckerei wurde bald verpachtet und die 1. Württembergische Brezelfabrik entfaltete sich. Grete Huober übernahm fortan den Vertrieb der Brezeln. Die Nachfrage stieg weiter und bald waren die HUOBER Brezeln in vielen Lokalen, Freibädern und Kiosken von Ausflugszielen zu haben.

Neubau Brezelfabrik

Bereits 1954 kam es zum Neubau der HUOBER Brezelfabrik mit Wohn- und Geschäftshaus in Erdmannhausen. Fortan wurden die Brezeln zumeist von Frauen in zwei Arbeitsschichten von Hand geschlungen. Bekanntheitsgrad und Beliebtheit der HUOBER Produkte wuchsen vor allem in Süddeutschland und seit 1958 wurden die Brezeln mit Maschinen ausgeformt, die eigens für die Herstellung dieser Brezeln entwickelt wurden. Im Lauf der Jahre kamen weitere Produkte dazu: Brezeln in verschiedenen Größen sowie Stangengebäcke.

In den 60er Jahren veränderten sich die Konsumgewohnheiten. Fand man HUOBER Brezeln zu Beginn ausschließlich in der Gastronomie, so wuchs der Wunsch nach häuslichem Knabbern von Salzstangen und es wurden auch Haushaltspackungen für den Supermarkt hergestellt. Die Vertriebslandschaft veränderte sich und es wurde immer schwerer, sich gegen die Absatzpolitik größerer Konzerne im Kampf um Marktanteil und Supermarktregal durchzusetzen. Viele Salzgebäckhersteller verloren diesen Kampf und wurden aufgekauft, so wie man es auch von anderen Lebensmittelbranchen, z.B. Brauereien kennt.

Neue Impulse

In schwieriger wirtschaftlicher Lage übernahm 1980 Karl Huober die Aufgabe, den Betrieb weiterzuführen. Schritt für Schritt wurde das Sortiment in der zweiten Generation wieder auf das Wesentliche der eigenen Produktion konzentriert. Es erfolgte eine Rückbesinnung auf die eigenen Stärken in der Salz-Laugengebäckherstellung. Vordergründig ging es zunächst darum, die Unternehmerexistenz zu sichern. Auch Exportchancen in Australien, USA und im europäischen Ausland wurden wahrgenommen. Vor allem aber wurden eigene Gesichtspunkte umgesetzt und die Bedürfnisse einer Kundschaft, die nach Lebensmittelalternativen fragt, wurden ernst genommen. So werden seit 1982 Produkte für den Naturkosthandel und Reformhäuser hergestellt. Für die Marke HUOBER erschlossen sich so weitere Marktnischen. Später entwickelte sich aus dieser Produktlinie die Firma ErdmannHAUSER, als selbständiger Herstellungsbetrieb und Partner der biologisch-dynamisch orientierten Bauern in der Region.

HUOBER Sortiment in Bio-Qualität

Während so Erfahrungsbereiche die HUOBER Produktion ergänzten, konzentrierte sich HUOBER BREZEL auf den Ausbau seiner Kompetenzen als Salz-Laugengebäckhersteller. Seit 1996 ist HUOBER BREZEL der erste Hersteller außerhalb des Naturkostbereichs, der sein gesamtes Traditionssortiment komplett in Bio-Qualität herstellt. Bio ist nicht Luxus. Bio ist die Basis – für HUOBER BREZEL. Seit 2007 gibt es die Marke verstärkt auch im Naturkosthandel.

 



Vertrieb


HUOBER BREZEL bietet ein knuspriges Bio-Dauerbackwarensortiment für die ganze Familie und für unterschiedliche Verzehrgewohnheiten. Als Bio-Hersteller versteht sich HUOBER BREZEL als Partner der biologischen Landwirtschaftsweise und sucht den verantwortungsvollen Konsumenten durch den Verkauf über unterschiedliche Handelspartner.

Die Vertriebswege des Brezelherstellers sind sehr mannigfaltig, dessen Ziel es ist, den verantwortungsbewussten Kunden zu erreichen. So finden sich HUOBER-Markenprodukte sowohl in den Supermärkten des konventionellen Lebensmittelhandels als auch im Naturkostfachhandel.

Als hundertprozentige Bio-Marke stellt HUOBER BREZEL im Supermarktregal des konventionelles Lebensmittelhandels eine wichtige Alternative zum „Knabbergebäck“ von Anbietern dar, die sich über die sozialen Folgekosten ihrer Produkte weniger Gedanken machen als "die Marke durch die dreimal die Sonne scheint."

Im Naturkostfachhandel wird HUOBER BREZEL als klassischer Dauerbackwarenhersteller, welcher sich seit 1982 konsequent als Partner der biologischen und biodynamischen Wirtschaftsweise versteht, geschätzt.

Herstellung

Die tägliche Herstellung von Brezeln und anderen Spezialitäten bei HUOBER BREZEL orientiert sich an 3 wesentlichen Grundsätzen:

Erfahrung

Von der Natur können wir durch Erfahrung lernen. Dass im Keim etwas wird, was noch nicht ist, kann erfahren werden. Erfahrung ist die Substanz der Persönlichkeit. Und auch unsere Gebäcke haben diesen persönlichen Charakter.

Geduld

Was werden soll, muss wachsen dürfen. Geduld mit dem Teig – und auch mit den Menschen. Dem Teig muss man Zeit geben zu gehen, und den Menschen, um zu nachhaltigen Ergebnissen zu kommen.

Konsequenz

Was wir begonnen haben, führen wir auch zu Ende. Und wenn scheinbar nichts mehr geht, führt Konsequenz durch Geduld und Erfahrung zur Fantasie: Und damit zur Reife von neuen Entwicklungen.

Beste Zutaten

Bei der Herstellung unserer traditionellen Dauerbackwaren greifen wir auf einfache Rezepturen zurück und verarbeiten hochwertige Zutaten aus biologischer und biologisch-dynamischer Landwirtschaft.

Jede unserer Zutaten ist an und für sich einzigartig. Die Einzigartigkeit liegt in der Natur begründet, denn hier haben sich unsere Zutaten aus einem lebendigen Prozess heraus gebildet. Während das Getreide für unser Mehl jedes Jahr aufs Neue heranreift, erzählt das Salz eine ganz andere Geschichte. Aus diesem Grund bemühen wir uns bei HUOBER um ein ganzheitliches Qualitätsverständnis, welches mehr aussagen kann als reine Nährwertangaben.